Militärische Stützpunkte: Kommandos/Kasernen/Befehlsbunker in Hannover


Garnison Hannover

Seit dem Ausbau Hannovers zu einer starken Festung 1636 war die Stadt ständig Garnison. 1771 wurde am Königsworther Platz die erste Kasernenanlage gebaut und 1803 von den französischen Besatzungstruppen genutzt.

Diese bestimmte jetzt das Stadtbild, da die Hannoversche Armee bis zu den Befreiungskriegen 1813/14 aufgelöst wurde. In den folgenden Jahren wurden mehrere Regimenter aufgestellt. 1866 wurde Hannover Sitz des königlichen Generalstabs.

Mit Aufstellung der Wehrmacht wuchs Hannover auch als Garnison. Die Stadt wurde 1936 zum Standort des XI. Armeekorps. Die Stationierung zahlreicher Truppenteile, Stäbe und Schulen erforderte den Bau mehrerer Kasernen in Hannover.

Kommandos


Wehrkeiskommando XI, Generalkommando Wehrkreis XI
Hannover, (ehem. "Misburger Damm") Hans-Böckler-Allee
heute: Teil der Wehrbereichsverwaltung + Kurt-Schumacher-Kaserne!
Erbaut 1936

Luftgaukommando XI (bis 1940)
Hannover, Bischofsholer Damm, Kirchrode(?)
Anmerkung: wahrscheinlich auf Höhe Robert-Koch-Platz
Erbaut etwa 1938

Kasernen


-- Cambrai-Kaserne, Emmich-Kaserne + Kriegsschule
heute: Emmich-Cambrai-Kaserne
Hannover: ehemals. "Stader Chaussee"
Hannover, Vahrenwalder Straße - Höhe Kugelfangtrift

Tabellarische Geschichte:
????: Cambrai Kaserne und Emmichkaserne
1936: wurde die Kriegsschule erbaut;
bis 1956 ist (mir!) bisher nichts weiteres bekannt (!);
1956: Heeresoffiziersschule I nimmt ihren Dienst auf;
1974: wird Offiziersschule des Heeres (Zusammenfassung der OSH Hamburg, Hannover und München);
heute: Sanitätszentrum;
1956-heute: Nutzung durch die Bundeswehr, diverser Einheiten, später zusammengefaßt als "Emmich-Cambrai-Kaserne".

-- Artillerie-Kaserne
später: Freiherr-von-Fritsch-Kaserne
Hannover, Bothfeld: General-Wever-Straße 155

Tabellarische Geschichte:
1937-1939 als Artillerie-Kaserne erbaut;
1939-1945: Unterbringung von Flak-Einheiten
1943: bei Luftangriff fast vollständig zerstört!
1945: Ab Kriegsende wird die Kaserne im Volksmund als ehemalige „Fla-Kaserne“ bezeichnet;
1945-1959: ab 15. Mai 1945 wurde das Kasernengelände von heimatlosen Ausländern bewohnt;
1960-2000: Ab Juni 1960 nutzte die Bundeswehr das Kasernengelände wieder militärisch;
1960: im Juni verlegte das Artillerieregiment 1 mit Stab/Stabsbatterie und dem Feldartilleriebataillon 11 in die Kaserne;
1964: am 22.06. erhielt die Kaserne ihren neuen Namen;
1972-1977: war hier auch das Versorgungs- bzw. Nachschubbataillon 1 stationiert;
1992: verlegte das Heeresmusikkorps 1 in die Kaserne
2000: während der EXPO 2000 diente die Kaserne Einheiten der Polizei und des Bundesgrenzschutzes als Unterkünfte;
2000: nach der Expo 2000: Standort aufgegeben!

-- Kurt-Schumacher-Kaserne
Hannover, (ehem. "Misburger Damm") Hans-Böckler-Allee

Tabellarische Geschichte:
1936: wurde die Kaserne erbaut;
1956-2001: war hier das Wehrbereichskommando II stationiert;
1994-heute: war zusätzlich der Stab der 1. Panzerdivision hier stationiert;
2001: Auflösung des Wehrbereichskommandos II;
2007-heute: Landeskommando Niedersachsen;

-- Prinz-Albrecht Kaserne
Hannover, Bothfeld: Sündernstraße / Ecke Kugelfangtrift

Tabellarische Geschichte:
1936 erbaut;
1937: trägt seit der Fertigstellung des letzten Kasernenblocks den Namen: "Prinz-Albrech Kaserne"
1939-1945: Infantrie-Regiment 73 (war der 19. Infanteriedivision unterstellt)
1945-1956: unklar!
1956-1994: Bundeswehr, diverse Einheiten!
----- 1957: ab 21.01.: Fernmeldebataillon 1 stationiert
----- 1958: ab 28.07.: Divisionskommando und die Stabskompanie
1958-1960: Artillerieregiment 1

1994: wurde im Rahmen der Umgliederung innerhalb der Heeresstruktur 5 aufgelöst.
heute: Wohnhäuser, Schule/Kindergarten, Firmen, Altenwohnanlagen

-- Scharnhorst-Kaserne
Hannover, Bothfeld: Langenforther Straße 1

Tabellarische Geschichte:
1938 erbaut;
1938, 3. Juli: Einweihung durch Oberst Pflügler
1939-1945 1. + 2. Abteilung, Artillerie-Regiment 19
1945-1956 von kanadischen/englischen Einheiten genutzt!
1956-heute: Bundeswehr

-- Boelcke-Kaserne
Langenhagen, Flughafenstraße

Tabellarische Geschichte:
1936 (in nur 59 Tagen) erbaut;
1936: ab 01.04. mit Kampfgeschwader 27 "Boelcke" belegt!
1942: Abzug des Kampfgeschwaders 27, danach wohl Focke-Wulf-Werke (Tests/Montage?);
1944: durch Luftangriffe fast vollständig zerstört;
1945 bis 1956 Allierte Einheiten, später Grenzschutzabteilung III./Grenzschutzgruppe 5;
1956-1959: war das spätere Flugabwehrregiment 1, das spätere Heeresmusikkorps 1, Divisionsstab und Stabskompanie stationiert;
1959-1967: war die Nachschubkompanie 1 (aus der das spätere Nachschubbataillon 1 entstand) stationiert;
1956 - 1992 Bundeswehr, diverse Einheiten!
1992, Oktober: Aufgabe der Kaserne
heute: derzeit Nutzung durch "Flughafengesellschaft" und "BGS"; wird teilweise als Abschiebegefängnis genutzt.

Sonstige Standorte


Heeresveterinärakademie
Hannover, Möckernstraße
heute: Bundesgrenzschutzkommando Nord

Heeresbekleidungsamt
Hannover, am Steuerndieb

Standortlazarett
Hannover, Adolfstraße 9 (alt)
Hannover, Gehägestraße (neu)

Anmerkung: während des Krieges entstand in der Gehägestraße, in der Eilenriede ein neues großes Standortlazarett. vgl. Quelle 2, Seite 58 Hannover, Gehägestraße, Nahe "am Steuerndieb". Das Gelände wurde nach dem Krieg als "britisches Militärhospital" (nahe MHH) genutzt.


Befehlsbunker u.ä.


Flakbefehlsstand Heisterberg
Befehlsbunker vom Kommandeur des 25. Flak-Regiments
Hannover, Ahlem -> Heisterberg (92m NN)
Heute: gesprengt, übererdet!

Flakstützpunkt Bothfeld
Hannover, Schierholzstraße
(direkt hinter der Brücke, in Richtung Hannover-Stadt)
Heute: Bundessortenamt - komplett abgetragen (Privatgelände, betreten verboten!)
Hinweis: Gedenkstein direkt vor dem BSA Gelände erinnert an den ehemaligen Flak-Stützpunkt Buchholz.

Flakbefehlsbunker Kirchrode
Hannover, Kirchrode
Anmerkung: genauer Standort noch nicht bekannt; Wahrscheinlich war der Lw-Bunker in der Borchersstraße vorgesehen.
Diese wurde bis Kriegsende nicht fertiggestellt.


Flugplätze


Militärischer Flugplatz Evershorst
Langenhagen/Evershorst
Focke-Wulf-Testgelände,
u.a. Kampfgeschwader 27 (1. Gruppe + Stab)

Ziviler Flugplatz Vahrenheide
Vahrenwald, etwa auf Höhe des Bw Musterungsstelle
Anmerkung: nur noch eine Halle und Empfang vorhanden!

HAWA - Hannoversche Waggonfabrik Werksflugplatz
Hannover, Linden -> Toennisberg
Anmerkung: nix mehr da!

Quellen


1. [Buch] "Unter der Wolke des Todes Leben..."
2. [Broschüre] "Deutsche Garnisonen: Hannover" (Danke an Cisco!)
3. [Zitate] von Obelix seinen "Auszügen" aus: [Broschüre] "Chronik 1. Panzerdivision 1956 bis 1994"