Architekt Karl Elkart


1880: am 15.09. wird Elkart in Althausen geboren;
1959: am 12.06. stirbt Elkart in Hannover.

Stationen seines Lebens


Studium an der Technischen Hochschule (TH) Stuttgart;
1903: legt Elkart das 1. Staatsexamen bei Theodor_Fischer ab;
1907: legt Elkart das 2. Staatsexamen (in ALtona) ab; kurzzeitig in Wolfenbüttel;
1907: ab 01.10. als Regierungsbaumeister (= Assessor in der öffentlichen Bauverwaltung) in Hamburg-Altona tätig (Dauer: ca 5 Jahre);
1911: erhält er den 1. Preis im Wettbewerb für das Bochumer Stadtpark-Restaurant ("Parkhaus" ?);
1911: bewarb er sich in Bochum auf eine ausgeschriebene Stelle als Stadtbaumeister und wurde genommen;
1912: ab 01.01. Stadtbaumeister in Bochum; Erarbeitet mit Clemens Massenberg die städtebauliche Neuordnung Bochums;
1918: ab 01.04. Stadtbaurat und Magistratsmitglied in Berlin-Spandau (später nach der Eingemeindung: Berlin);
1922: ab 01.04. Stadtbaudirektor von Berlin. Neben der Entwicklung eines neuen Bebauungsplans für Spandau setzt er sich für die Anlage neuer Parkflächen im Stadtinnern und eine ausgewogene Verkehrsplanung ein;
1924: ab 30.06. Mitglied der Deutschen Akademie für Städtebau, Reichs- und Landesplanung, ferner Senatsmitglied der Akademie für Bauforschung und Mitglied des Verwaltungsrates des Internationalen Verbandes für Wohnungswesen und Städtebau;
1925: 08.09. Elkart wird Senator und Stadtbaurat in Hannover (Vakanz seit Paul Wolfs Weggang);
1929: Honorarprofessor an der Technischen Hochschule Hannover;
1931-1934: Erster Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Bauwesen;
1933, nach: förderndes Mitglied der SS;
1937 Wiederwahl als Stadtbaurat;
1937 Eintritt in die NSDAP;
1938, nach: Planung Gauforum (Monumentalplanungen im Sinne des 3. Reichs);
1939-1945: forciert Planung+Bau von Bunkern -> "Bunkerbauprogramm" der Stadt Hannover;
1940: am 12.05. erfolgt durch Planungen von Elkart die Aufnahme Hannovers in die Liste der nach dem Gesetz von 1937 "neuzugestaltenden Städte";
1943: Aufnahmen in Albert Speers „Arbeitsstab für den Wiederaufbau bombenzerstörter Städte";
1944, ab: Planungen für den Aufbau der Stadt Bochum (beratend bis 1948 - siehe auch weiter unten);
1944: Elkart entwickelt Pläne für den Wiederaufbau der Stadt Hannover (wurden nicht umgesetzt);
1945: zum 01.07. wird Elkart im Rahmen der Entnazifizierung aus seinen Ämtern entlassen (Otto Meffert, geboren 1879 / gestorben 1970, ab 1925 Stadtbaurat und engster Mitarbeiter von Elkart, wurde im Sommer 1945 bis August 1948 Elkarts Nachfolger.);
1945-?: Elkart arbeitet als Berater der Bauabteilungen für einige Städte in Deutschland, so z.B. für die Stadt Bochum.
1959: am 12.06. stirbt Elkart in Hannover.

Bauten / Entwürfe / Planungen


1913-1914 : Bochum - Milchhäus'chen im Stadtpark;
1913-1915 : Bochum - Stadtpark-Restaurant oder kurz: "Parkhaus" (Gastronomiegebäude im Stadtpark);
1913-1915 : Bochum - Hauptverwaltung Vereinigte Elektrizitätswerke Westfalen AG (VEW), Freiligrathstraße/Wielandstraße;
1913-1916 : Bochum - Oberrealschule II, genannt: "Bismarck-Schule", Königsallee 79 / Arnikastraße;
1914-1917 : Bochum - "Drusenberg-Schule", Drusenbergstraße 31;
1926-1927 : Hannover - Turnhalle (Knaben Mittelschule, heute: IGS Linden) und Wohnhaus Badenstedter Straße 35
1927-1927 : Hannover - eigenes Wohnhaus (Kleefeld, Liebermannstraße 8 - unter Denkmalschutz)
1927-1927 : Hannover - Stadtbad Küchengartenplatz (Linden Nord, Am Küchengarten 3);
1927-1929 : Hannover - Wohnhäuser am De-Haen-Platz (List);
1928-1928 : Hannover - Neubauten auf dem Stadtfriedhof Stöcken
1929-1931 : Hannover - Volksschule in der Südstadt (später: Heinrich-Heine-Schule; Südstadt, Altenbeckener-Damm 20)
1930-1930, um : Hannover - Mädchen-Berufsschule "Anna-Siemens-Schule" (Nordstadt, Im Moore 38)
1938-1939 : Berlin - Gebäude des Deutschen Gemeindetages in Berlin-Charlottenburg an der Straße des 17. Juni, das heutige: Ernst-Reuter-Haus (Nebenamtlicher Entwurf);

Nicht von Elkart: Aber Bauwerke ihm oft zugeschrieben


1929-1931 : Schule am Altenbekener Damm || (Architekt: Hans Bettex) || Quelle: Stadtlexikon Hannover;
1929-1931 : Hannover - Stadtbibliothek (Hildesheimerstraße 12) || (Architekt: Hans Bettex) || Quelle: Stadtlexikon Hannover;

Schriften


Elkart, Karl [Hrsg] Neues Bauen in Hannover, Hannover, 1929.

Quellen


- Stadt Bochum: über Karl Elkart
- Stadt Bochum: Volltextsuche nach Elkart - 10 Treffer
- ArchInform über Karl Elkart
- Wikipedia über Karl_Elkart
- Stadtlexikon Hannover, von den Anfängen bis in die Gegenwart, Herausgeber Klaus Mlynek und Waldemar R. Röhrbein.