Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: [Zitatsammlung] Gaubefehlsstand des Gaus Südhannover-Braunschweig

  1. #1
    Gast Avatar von niemandsland
    Registriert seit
    24.10.2003
    Ort
    Hannover, Deutschland
    Beiträge
    324

    [Zitatsammlung] Gaubefehlsstand des Gaus Südhannover-Braunschweig

    Im folgenden einige Textstellen aus Büchern...

    Gaubefehlsstand


    Ähnlich den Flak-Kommandos erhielten die Befehlsstellen der Gau- und Kreisleiter sowie der Luftschutz- und Polizeiführung eigene Befehlssbunker, damit sie auch während schwerer Luftangriffe in der Lage waren, aktuelle Luftlagemeldungen weiterzuleiten und die erforderlichen Maßnahmen zur Brandbekämpfung und Trümmerräumung zu koordinieren. In den verbunkerten Dienststellen des Luftschutzes, der Polizeipräsidenten, der NSDAP-Gau- und -Kreisleitungen
    [...] waren zumeist auch die dazugehörigen Kommunikationszentralen untergebracht, mit Fernschreiber, Funkstellen und Telefon. Vorbild für viele Kreisbefehlsstände wurde [...] der Gaubefehlsstand Hannover. Dort war die Befehlsstelle des Gauleiters und Reichverteidigungskommissar Lauterbacher als "Luftschutzbunker Schützenplatz" entstanden. Er gliederte sich in drei Bereiche: einen öffentlichen Luftschutzbereich für etwa 500 Schutzsuchende, den Dienstbereich des Polizeipräsidenten, sowie den eigentlichen Befehlsstand. Zu letzterem gehörte neben einem komplett eingerichteten Lazarett auch direkte Fernschreibleitungen zur Parteikanzlei in München und den Ministerien in Berlin.

    Quelle: Michael Foedrowitz, "Bunkerwelten, Luftschutzanlagen in Norddeutschland", Edition Dörfler im Nebel Verlag, o.J., Seite 73

    Gaubefehlsstand


    öLSB Schützenplatz (Gaubefehlsstand)
    Selbstschutz
    Tiefbunker
    Länge: 83,82 m (275 ft) x Breite: 22,86 m (75 ft.)
    Deckenstärke: 3,05 m (10 ft)

    Quelle: Michael Foedrowitz, "Bunkerwelten, Tabellarische Auflistung der bombensicheren Luftschutzanlagen in Norddeutschland", Ch. Links Verlag, Berlin, 1998, Seite 11

    Gau Command Post (= Gaubefehlsstand)


    Hitlerjugend take the salute outside the Gaubefehlsstand (Nazi Party Regional Command Post) on Schützenplatz.
    Regarded as a model facility, it withstood several direct hits, as fpr example during the daylight raid by the US Air Force on June 21, 1944.

    [taken from: Picture subtitle]
    Probably the most interesting shelter was the so called Gaubefehlsstand (Gau Command Post) of Gauleiter Hartmann Lauterbacher which had been erected by Fritz Schuppert, a civil and structural engineering firm. This installation was divided into four interconnecting bunker complexes: (a) the Gauleiters's headquarters, (b) the Chief of Police's headquarters, (c) the hospital shelter, and (d) the civilian air raid shelter.

    The regional headquarters of the Gau of Südhannover--Braunschweig had previously been housed in the new town hall. However, it was moved to the shelter complex by the Ihme probably not earlier than 1943 after the first heavy raids, as headquarters were to be located inside shelters whenever possible. Gauleiter Lauterbacher wrote after the war: "The regional headquarters in Hannover were exemplary". At the beginning of November 1943, Goebbels came to Hannover and visited the shelter. According to Lauterbacher, he was "immediately convinced" by the structure.
    "He ordered his representative and all the Berlin experts to Hannover. In the end, many Gauleiter came to see it, for example from Oberdonau und Steiermark; Baldur von Schirach also came to visit us from Vienna."
    Based on this pattern, smaller Kreisbefehlsstände (Party district command posts) were built in various cities in Lower Saxony, like for example in Braunschweig, Hildesheim, Syke and Göttingen.

    All areas with separate entrances were linked by underground passages but separated by doors. The civilian shelter area had accommodation for some 500 people. In the hospital shelter, a complete military infirmary was set up with fully-equipped operating theatre as well as accommodation for surgeons and nursing sisters from the Siloah Hospital. Adjoining it was the police headquarters bunker from where emergency measures were to be taken if the main police station in Waterloostrasse should be hit. Finally there was the area of the "Gau Command Post of the South Hannover - Braunschweig NSDAP" itself. This bunker was equipped with teleprinter circuits to the Party Chancellery in Munich, to the Ministry of Propaganda in Berlin and there were also two radio rooms.

    Inside the Gau Command Post, the arial situation was noted and tracked on a frosted glass screen which was divided into squares. At a large plotting table, there were telephone links with the Luftwaffe in Leineschloss, the police headquarters, and to Kipphut to the east of Sarstedt where the new Gau CP was being built (following his inspection of civil defence, Lauterbacher had ordered the construction of a second Gau CP) and finally an internal telephone connected to the accommodation huts.

    [...]

    With its top covering 3.50 metres thick (other accounts give 2.50 metres) the gau CP, along with the shelter in Friesenstrasse, was one of the most robust in Hannover. It was struck many times: on June 21, 1944, it received a direct hit. Records ot the 6th Police District dated November 6, 1944, show that two unexploded bombs and an aerial mine were found: the former on top of the shelter and the latter by the entrance. Girl pupils from the 11th class of the Wilhelm Raabe High School who had been drafted for emergency duties were based in the Gau CP and used as auxiliary helpers. The children were accommodated in nearby huts.

    In the final stages of the war, the Kampfkommandant of Hannover transferred his headquarters from Friederikenschlösschen to the Schützenplatzbunker, as the Gau CP was also called.

    In late 1948, the British Military Government ordered the Gaubefehlsstand to be blown up; then, on November 29, it was flooed and subsequently covered with rubble, and nothing remains of the complex today. The Niedersachsen Stadium (today: AWD-Arena) now occupies the site, which is overlooked by the mound created by rubble from the city's bombed buildings, today landscaped into a pleasant hill.
    [taken from: Picture subtitle]

    Quelle: Michael Foedrowitz, in After the Battle #124: "Air raid shelter in Hannover", 2004, parts from page 20/21, the part about the Gau CP.

  2. #2
    Gast Avatar von niemandsland
    Registriert seit
    24.10.2003
    Ort
    Hannover, Deutschland
    Beiträge
    324

    AW: Gaubefehlsstand vom Gau Südhannover-Braunschweig (am Maschsee)

    Bunker Schützen Platz


    Hanover Field Report, C.D.D., 1947

    - Page 75 -

    168. Examples. A study of differnt typen of shelters follows:

    a) Bunker Schützen Platz. Heavily constructed underground with 10 ft. roof; 275 ft. by 75 ft. This shelter contained a complete hospital, operating rooms, and all equipment, including quarters for surgeons and nurses. In another section, the Party district leader (Gauleiter) of HANOVER region had headquarters with a staff to operate the control station, to which the police president reported during raids. The police president and his staff had quarters and offices at this location, and in addition there was a public shelter accommodating five hundred (500) persons. Separate entrances were provided for each of the above departments and all were connected underground.


    Quelle: The united states strategic bombing survey, HANOVER FIELD REPORT, Civilian Defense Division, January 1947.

    Gaubefehlsstand und Kreisbefehlsstände


    S. 157/158

    Die Planung der Kreisbefehlsstelle Braunschweig erfolgte nach hannoverschem Vorbild - und wurde nur in kleinerem Maßstab - ausgeführt. In Hannover war der Befehlsstand der Gauleitung Südhannover-Braunschweig (Gauleiter Hartmann Lauterbacher) unter dem Gelände des heutigen Niedersachsenstadions (inzwischen: AWD-Arena) bereits 1943 angelegt worden.


    S. 162/S. 163

    Im Gau/Kreisbefehlsstand wurden folgende Dienste rund um die Uhr ausgeführt:

    1) Auswertung: Die verschlüsselten Luftlagemeldungen des Flugkommandos (FluKo) [...] wurden auf eine gläserne Lagekarte übertragen. Hannover lag auf der Luftlagekarte in den Koordinaten GU5 (gesprochen: Gustav-Ulrich 5). Bei einem gemeldeten Anflug wurden die feindlichen Flugzeuge entsprechend ihres Typs und ihrer Flugrichtung fortlaufend von hinten auf die Karte gestempelt. Die Betrachter vor der Karte konnten so den Verlauf eines Angriffs erkennen und entsprechende Maßnahmen treffen.

    2) Vermittlung: Es wurde eine Telefonvermittlung mit Klappenschrank für alle Räume im Gaubefehlsstand und in den Arbeitsbaracken der Gauverwaltung hinter dem Befehlsstand eingerichtet.

    3) Fernschreiben: Zu den Kreisbefehlsständen bestand eine direkte Fernschreibverbindung. Die meisten Meldungen kamen über Fernschreiber, nicht über Funk oder Telefon.

    4) Funken: In bestimmten Zeitabständen wurde eine Funkverbindung zu den Kreisbefehlsständen aufgebaut. Die regelmäßige Verbindung zu den Kreisbefehlsständen sollte zeigen, dass der Kontakt ununterbrochen bestand und die Verständigung gewährleistet war.

    5) Drahtfunk: Aus einer Kabine im Gaubefehlsstand wurden bei Luftalarm über Drahtfunk den Hörern im Lande die wichtigsten Meldungen bekannt gegeben. Zwischen den Luftlagemeldungen zerhackte ein Dreiklang-Pausenzeichen die lähmende Stille. Sprecher der Meldungen war in der Regel der HJ-Führer Adolf Tölke. Bei Ausfall des Drahtfunks ("Zerstörung der Telefonleitung") übernahm der Kreisbefehlsstand Braunschweig die Durchsagen. In den letzten Kriegsmonaten musste Braunschweig immer häufiger senden.

    Für die Durchführung der Dienste ließ sich Gauleiter Lauterbacher Schülerinnen und Schüler aus den Abiturklassen der Oberschulen zuweisen. So verrichteten zum Beispiel Schüler der Wilhelm-Raabe Schule.

    Die 16-18 Jahre alten Schülerinnen wurden kriegsdienstverpflichtet, als Funkerinnen und Fernmeldehelferinnen ausgebildet und im Gaubefehlsstand bis Kriegsende eingesetzt. Während der 48 Stunden dauernden Dienstzeiten wohnten die Schüler und Schülerinnen in zwei dafür errichteten Wohnbaracken auf der gegenüberliegenden Seite des Befehlsstands. Neben den Schülerinnen waren auch Luftwaffenhelfer im Gaubefehlsstand tätig; sie bedienten das Funkgerät, besetzten den Ausguck und waren für die Aufrechterhaltung und Widerherstellung der Telefonverbindungen zuständig.


    Quelle: Wolfgang Ernst, aus: "Bunker in Braunschweig, von der Planung bis zur Gegenwart", "Braunschweiger Werkstücke", appelhans Verlag, 2006, Seiten 157/158 und 162/163.

    Hinweis: Der oben zitierte Text ist in größeren Teilen bereits auf den Gaubefehlsstand umgeschrieben. Einzelne Aussagen sollen noch von lebenden Zeitzeugen korrigiert werden.

    Kurz vor der Stunde Null



    Am Ostersonnabend 1945 finden im Beethovensaal der Stadthalle "... die letzte öffentliche Parteiversammlung im NSDAP-Gau Südhannover-Braunschweig statt."

    Eine Groteske: Wenige Tage vor dem Heranrücken der Allierten wechselt der Gauleiter, Reichsverteidigungskommissar und Oberpräsident Hartmann Lauterbacher seine engsten Gefolgsleute aus. Der ehemalige Führer der Hitlerjugend (HJ) beruft zwei alte Kampfgenossen, jung wie er selbst, auf die beiden wichtigsten Posten. Boy Ovens wird sein Stellvertreter. Heinz Deinert, bis dahin Kreisleiter in dem wichtigsten Industrierevier des Landes, Salzgitter (Stadt der Rüstungsschmiede der Hermann Göring Werke), übernimmt die Funktion für Hannover. Lauterbacher glaubte in ihm wohl den Mann zu sehen, der die Durchhalteparolen des Gauleiters am ehesten mit brutaler Gewalt im Zentrum des Gaues durchsetzen würde. Mit den Propagandamitteln, über die er noch verfügt, versucht Lauterbacher, die Bevölkerung zum Endkampf aufzupeitschen. Am Mittwoch, dem 4. April 1945, appelliert er über Rundfunk: "Lieber tot als Sklav". Am nächsten Morgen heißt so auch die Schlagzeile der letzten Ausgabe der Hannoverschen Zeitung (HZ). [...] Lauterbacher reist nach der letzten Parteiversammlung in seinem Machtbereich herum. Hektisch, aber nicht planlos. An der nach der militärischen Lage empfindlichen Stelle, an der Weser -- die US-Truppen stoßen rasch vom Niederrhein in Richtung Weser vor -- will er Kampmoral bei den Funktionären der Partei erzeugen oder stärken. Von Einbeck fährt er nach Holzminden und Hameln, wo alle Weserübergänge gesprengt werden, dann weiter nach Nienburg. Dort gerät er mit seinen Begleitern in einen Tieffliegerangriff. Lauterbacher läßt sich in den Harz bringen, der zur Festung erklärt wurde. Für den Gaustab wird in Hahnenklee im Hotel Thannhäuser Quartier gemacht. Seine Frau und drei Kinder hat Lauterbacher seit den ersten schweren Angriffen vor zwei Jahren auf dem Gut bei Rodenkirchen bei Einbeck komfortabel untergebracht. Auch in diesen Tagen pendelt er, mit einem Gipsbein seit einem Autounfall im Dezember, zwischen Einbeck und Hannover. Am Freitag nach Ostern (am 6. April) ist er das letzte Mal in seiner Gauhauptstadt. Statt sie, wie von Hitler und Bormann befohlen, bis zum letzten Mann zu verteidigen, flieht er mit seinem engsten Stab und seiner Familie. [...] Am Abend vor der Besetzung (9. April). Stadtkommandant Löhning ist vom Friederikenschlößchen mit seinem Stab, zu dem als 1a der Rittmeister von Treuenfels und als 1b der Hauptmann Schulze-Kaiser gehören, in den Gaubefehlsstand am Schützenplatz umgezogen. [...] Löhning wollte im Keller des leichtgebauten Schlößchens am Waterlooplatz nicht bleiben, weil er ihn als Gefechtsstand für ungeeignet hielt. Die Reste der Parteiführung, die noch im Gaubefehlsstand von den Offizieren angetroffen wurden, weigerten sich erst, den Bunker für den Kampfkommandanten zu räumen. HJ sollte alle Einrichtungen nach dem Abzug der letzten Parteigenossen unbrauchbar machen. Löhning schickte die Jungen weg. [...] Löhning hat mit seinem Stab den Gaubefehlsstand (am 10. April) verlassen und ist in den Tiefbunker des Generalkommandos umgezogen.


    Anmerkung: Bei dem Text oben handelt es sich um eine Zusammenfassung und größere Zitate aus den Seiten 22-24, 44 und 48.

    Quelle: Dieter Tasch, aus: "Hannover, zwischen Null und Neubeginn, Leuenhagen & Paris, 2002.

  3. #3
    Gast Avatar von niemandsland
    Registriert seit
    24.10.2003
    Ort
    Hannover, Deutschland
    Beiträge
    324

    AW: Gaubefehlsstand vom Gau Südhannover-Braunschweig (am Maschsee)

    Vom Rathauskeller zum Luftschutzbunker Schützenplatz


    - S. 147 -

    Etwa Ende Juli/Anfang August 1943 ...stand im Rathaus ein wichtiger Umzug an. Bis dahin befand sich im Kellergewölbe des Westflügels noch der provisorische Befehlsstand des Gauleiters, dem der Ort allerdings nicht angemessen und auch nicht sicher genug erschienen war. Immerhin war der wilhelminische Bau (das Neue Rathaus) mit seiner verblühten Pracht leicht von den Bomberbesatzungen auszumachen und bot ein Ziel, mit dessen Vernichtung man zugleich die Zentrale der Verwaltung hätte lahmlegen können. Hartmann Lauterbacher verlangte, man solle ihm auf dem Kronsberg einen Gaubefehlsstand errichten, was allerdings von Rüstungsminister Speer mit der Bemerkung abgelehnt worden war: "Kein extra Bunker für den Gauleiter". Als dann auch Stadtbaurat Karl Elkart versicherte, der Untergrund auf dem Kronsberg eigne sich für ein so massives Bauwerk nicht, gab sich Lauterbacher schließlich mit dem Bau eines Tiefbunkers mit 16 Räumen unter einer zweieinhalb Meter starken Eisenbetondecke auf dem Gelände des Schützenplatzes zufrieden.

    S. 152: >> Bauamtshaus: Unsere Planungskammer im Bunker wurde geplündert, alle Pläne zerrissen, zertreten, vernichtet", erinnerte sich Jahrzehnte danach Karl Cravatzo, der zum Team des Stadtbaurats Karl Elkart gehört hat.

    S. 159: >> "Heinz Deinert, ein fanatischer Propagandist des Endkampfes, war gerade noch zum Kreisleiter ernannt worden und hatte sich mit seinen Gefolgsleuten in einem Bunker bei Ahlem verschanzt."

    Hinweis: Möglicherweise verdanken wir diesem Umstand, und dem auffinden von ca. 10-15 Parteiuniformen im Flakbefehlsstand in Ahlem die Falschinformation, das es sich bei dem Bunker um den Gaubefehlsstand handelte. Andererseits war Deinert seit dem 06.04.1945 von Lauterbacher zum Kreisleiter von Hannover befördert worden, und hat den Flakbunker evtl. wirklich in seiner Funktion besetzt, und als Befehlsstand kurzzeitig betrieben?

    S. 161 f.: Der Gaubefehlsstand, den General Paul Wilhelm Löhning inzwischen auch verlassen hatte, wurde von zahlreichen Hannoveranern geplündert, was brauchbar war, wurde abmontiert und brauchbar war alles.

    Quelle: Wolfgang Steinweg, aus: "Das Rathaus von Hannover", Schlütersche Verlangsanstalt, Hannover, 1988.


    Unter der Wolke des Todes...


    S. 100

    Der sprunghafte Anstieg der Alarme machte eine Erweiterung des bisherigen Warnsystems erforderlich, um die Bevölkerung nicht mit jedem Aufheulen der Sirenen in Panik zu versetzen. Im Dezember 1943 wurden alle Telefonbesitzer aufgefordert, das Gehäuse ihres Fernsprechers über ein Kabel mit dem Antennenanschluß ihres Radiogerätes zu verbinden. Über diesen "Drahtfunk" wurden bei Bedarf Lagemeldungen aus dem Gaubefehlsstand am Schützenplatz übertragen. Der Aufforderung, die eingeschalteten Radioapparate vor ein geöffnetes Fenster zu stellen, um auch Nachbarn und Passanten das Mithören zu ermöglichen, dürften allerdings nur die wenigsten Besitzer der empfindlichen Röhrengeräte nachgekommen sein.

    Die Durchsagen, die seit Ende März auch in das laufende Radioprogramm eingeblendet wurden, begannen mit einem Gongschlag, dem die stereotype Einleitung folgte: "Hier ist der Gaubefehlsstand Hannover. Wir bringen eine Luftlagemeldung!"

    In der Regel fuhr der Sprecher dann fort: "Die Spitze der eingeflogenen feindlichen Kampfverbände befindet sich im Raum Stadthagen mit Ostkurs, Luftschutzmässiges Verhalten in der Gauhauptstadt ist erforderlich. Mit Feindeinwirkungen muß gerechnet werden."

    Dieses Vokabular war bald auch den Kindern vertraut, die Luftlagemeldungen zu "zeitgemäßen" Abzählreimen umfunktionierten.

    "Achtung, Achtung!
    Ende! Ende!
    Von Nordwesten Kampfverbände.
    Über'm Maschsee fliegen Jäger.
    Morgen kommt der Schornsteinfeger."

    Aufmerksame Drahtfunk- bzw. Radiohörer bemerkten bald, daß die Meldungen aus dem Gaubefehlsstand der aktuellen Lage um 10-15 Minuten "hinterherhinkten" und den Einflug kleiner Verbände meist verschwiegen. Viele Hannoveraner zogen deshalb vor, den Luftwaffensender "Primadonna" abzuhören, der auf Kurzwelle die präziseren Luftlageorientierungen der Jagddivisionen übertrug. Da die Standorte der anfliegenden Maschinen dort aber nur verschlüsselt durchgegeben wurden, benötigten zivile Hörer eine spezielle Landkarte mit einer Quadrateinteilung. GU5 (gesprochen: Gustav-Ulrich 5) bezeichnete übrigens das Planquadrat, in dem Hannover lag. Braunschweig zum Beispiel GB7 (gesprochen: Gustav-Berta 7). Selbstverständlich waren derartige Karten nicht im Handel erhältlich, gute Zeichner konnten sie jedoch verhältnismäßig einfach rekonstruieren. Im Tausch gegen Lebens- oder Genußmittel wurden dann Kopien an Verwandte, Kollegen oder Freunde weitergereicht.

    S. 127 f.

    Immer häufiger wurde jetzt der Schuldienst durch permanente Alarmübungen, aber auch durch Abordnungen in militärische Funktionen, erschwert. So waren etwa zwei Klassen der Wilhelm-Raabe Schule, eines Mädchen-Gymnasiums, für Tätigkeiten im Gaubefehlsstand, Lauterbachers Hauptquartier am Ihme-Ufer, abgestellt worden. Die Abenteuer-Gefühle der ersten Kriegs-Monate und -Jahre wichen zunehmend einer Ernüchterung. Noch in der Nacherzählung von Elisabeth Piper ist sie deutlich spürbar. "Wir hausten in primitiven Baracken am Ihme-Ufer, mußten die schauderhaften sanitären Anlagen im überfüllten öffentlichen Teil des Bunkers benutzen und wir haßten die Ratten, die nachts durch den morschen Holzfußboden in die Baracken eindrangen und ungeniert herumsprangen. Einmal hatten sie meine lederne
    Schulmappe im hölzernen Spind angefressen, um an eine Scheibe Brot heranzukommen.
    Im Gaubefehlsstand wurden wir zum Dienst gerufen, wenn die Bomber noch über Holland waren, Mit Kopfhörer hinter der Landkarte aus Milchglas stehend, stempelten wir die Kampfverbände als schwarze Pfeile spiegelverkehrt in Planquardrate, wie sie uns von der militärischen Luftüberwachung angesagt wurden. Eine von uns stempelte, zwei andere wischten mit schmierigen Lappen weg, was überholt war. Vor der Karte saß eine Schülerin als Sprecherin in einer Mikrofonkabine und gab die Lage über Radio an die Bevölkerung weiter, eine andere schrieb die Durchsagen mit. Die Durchsagen waren stereotyp und drückten die Gefahr beschwichtigend aus."

    S. 166

    Hartmann Lauterbacher, der Gauleiter. Anfang 1945 war auf dem Kipphut, einem Hügel außerhalb von Sarstedt, ein nagelneuer kleiner Bunker gebaut worden. Sobald der Beton hielt, zog Lauterbachers Befehlsstand vom Ihme-Bunker in diese vergleichsweise sichere Gegend um. Mit ihm einige Mädchen von der Wilhelm-Raabe Schule, die bereits im alten Bunker Dienst gehabt hatten. Sie wohnten in einer großen alten Villa nebenan. Und sie aßen "in einer nahen Gaststätte, die noch im Februar von oben bis unten renoviert, frisch gestrichen und mit Läufern ausgestattet wurde. Uns war unbegreiflich, wie dort Tischler und Maler arbeiten konnten, während in Hannover und Hildesheim die Trümmer rauchten."

    S. 202

    Am Sonnabend, den 7. April wurde der Stadtkommandant General Löhning zum Kampfkommandanten ernannt.

    Am Sonntag, den 8. April ist Gauleiter Lauterbacher das letzte Mal in Hannover. Am Abend fährt er unter Mitnahme von 1,7 Mill. Reemtsma-Zigaretten zurück nach Hahnenklee.

    Am 9. April setzt sich Lauterbacher von Hahnenklee in Richtung Süddeutschland ab. Erst rund zwei Monate später wird er in Kärnten verhaftet.

    Quelle: Thomas Grabe (+) u.a., aus: "Unter der Wolke des Todes leben...", Ernst Kabel Verlag, Hamburg, 1983.

  4. #4
    Gast Avatar von niemandsland
    Registriert seit
    24.10.2003
    Ort
    Hannover, Deutschland
    Beiträge
    324

    AW: Gaubefehlsstand vom Gau Südhannover-Braunschweig (am Maschsee)

    Hartmann Lauterbacher über seinen Befehlsstand...


    S. 202

    Eine weitere lebenswichtige Maßnahme war der Ausbau des Nachrichtenetzes und des Warnsystems, denn führen konnte man nur mit Hilfe des dann etablierten Drahtfunks, einer ausschließlich der Luftkriegsführung vorbehaltenen besonderen Einrichtung. Jeder Besitzer eines Volksempfängers (Radio) konnte lange bevor die offizielle Warnung erfolgte von den Feindeinflügen erfahren. Im Gaubefehlsstand wurden die Meldungen der einzelnen Luftgaukommandos auf eine Überdimensionale Leuchtkarte übertragen. Es gab besondere Kabinen für die Rundfunk- und Drahtfunkdurchsagen. Das war eine Domäne der HJ und des BDM: Die HJ stellte sämtliche Nachrichtentechniker, der BDM die Sprecherinnen.

    S. 208

    Der Gaubefehlsstand in Hannover hatte Modellcharakter. Nach der Katastrophe (gemeint: am 28. August 1942 der Luftangriff auf die Stadt Kassel) kam Dr. Goebbels nach Kassel. Ich holte ihn dort ab und brachte ihn nach Hannover. Eine Nacht verbrachten wir auf der Domäne, in der meine Familie untergebracht war. Ich hatte für ihn eine Funkverbindung nach Berlin aufgebaut. Am nächsten Tag besichtigte er den Gaubehlsstand, von dem er sofort überzeugt war. Er beorderte seinen Stellvertreter und alle Berliner Experten nach Hannover. Schließlich kamen viele Gauleiter zur Besichtigung, beispielsweise aus Oberdonau und der Steiermark, auch Schirach aus Wien besuchte uns. Im Zuge meiner Luftschutzinspektion baute ich eine Zweitausgabe meines Befehlsstands auf und führte sie den Wienern vor.

    Die schon mehrfach erwähnten Luftschutzinspektionen erfolgten in meiner zeitweisen Aufgabe als "Reichsinspekteur für den Luftschutz", die ich im Auftrag des interministeriellen Luftkriegsschädenausschusses [...] übernommen hatte, ein direkter Auftrag des Führers. Ich hatte ihm unmittelbar von den Ergebnissen meiner Überprüfungen zu berichten. Im allgemeinen geschah das schriftlich, im Einzelfall auch mündlich. Die schriftlichen Berichte bekam ich in Photokopie mit seinen Randbemerkungen und Anordnungen, die er dem einen oder anderen Ministerien oder Gauleiter erteilte, zurück, so daß ich nachprüfen konnte, ob meine Tätigkeit wirksam war oder nicht.


    Quelle: Hartmann Lauterbacher, aus: "Erlebt und mitgestaltet; Kronzeuge einer Epoche 1923-1945; Zu neuen Ufern nach Kriegsende", Verlag K.W. Schütz KG, Preußisch Oldendorf, 1984.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •