Bei meiner Recherche im Internet zum Thema "Lagern von Papier/Dokumenten" bin ich per Zufall über den folgenden Beitrag gestolpert. Der "Originaltext" befasst sich mit Feldpostbriefen. Da sich die Hinweise/Tipps aber auch auf Dokumente und sonstige Unterlagen aus Papier (Bücher?) anwenden lassen, hab ich den Text leicht "modifiziert". Der Begriff "Feldpost" ist aus dem Text verschwunden und wurde durch "Brief(e)" bzw. "Dokument(e)" ersetzt.


Tipps zum Aufbewahren von Briefen / Dokumenten


Original zusammengestellt von Janet Heidschmidt

Briefe und andere persönliche Dokumente haben einen hohen emotionalen Wert für die Familie. Es sind oft die einzigen Erinnerungsstücke an Freunde und Verwandte. Darum sollten sie so aufbewahrt werden, dass sie noch lange unversehrt erhalten bleiben. Hier ein paar Hinweise, die Sie für die Sammlung zu Hause beachten sollten.

Sortieren


  • Wenn Sie Unterlagen sortieren, sollte die Arbeitsfläche natürlich sauber sein, auch eine volle Kaffetasse oder eine schöne Blumenvase direkt neben den wertvollen Dokumenten ist nicht zu empfehlen.
  • Sortieren Sie nach Art der Dokumente: z.B. sollte man Briefe, Fotos und Zeitungen getrennt voneinander aufbewahren, da sie chemisch unterschiedlich zusammengesetzt sind und somit auch verschiedene Lagerungsbedingungen erfordern.
  • Trennen Sie Dokumente, die schon beschädigt sind (z.B. durch Tintenfraß, Schimmelbefall oder Stockflecken) von den anderen um diese zu schützen.
  • Ordnen Sie die Dokumente dann chronologisch. Man kann natürlich auch andere Ordnungskriterien anwenden bzw. mit der chronologischen Ablage kombinieren (z.B. Sortieren nach Verfassern oder Empfängern).

Bearbeiten


  • Mit den Dokumenten grundsätzlich sehr vorsichtig umgehen!
  • Staub usw. mit einem Pinsel vorsichtig entfernen.
  • Büroklammern und Heftklammern greifen das Papier an und müssen deshalb entfernt werden (...).
  • Wenn Sie Heftklammern enfernen müsen, gibt es dazu spezielle Geräte im Schreibwarenhandel. Wichtig ist, dass Sie versuchen, die Metallteile zu entfernen ohne das Papier zu beschädigen.
  • Die Dokumente sollten nicht mit Klebstoffen in Berührung kommen, also keine Post-It-Zettel, kein Tesa-Film; auch Gummibänder schaden nur.
  • Zur Kennzeichnung der Dokumente empfehlen wir separate Zettel, die Sie dem jeweiligen Brief direkt beilegen.
  • Die Dokumente nicht laminieren (in Folie einschweißen), das lässt sich nicht mehr rückgängig machen und fördert den Zerfall des Papiers.
  • Falten Sie Papiere auseinander, da sonst Brüche im Papier entstehen können. Diesen Hinweis müssen Sie jedoch nicht um jeden Preis beherzigen. Wenn sich ein Schriftstück z.B. nicht auseinanderfalten lässt, dann bleibt es eben so wie es ist, bevor man das Papier zerreißt.

Lagern


  • Als Aufbewahrungsboxen für die Dokumente eignen sich Schuhkartons oder Fotoboxen nicht so gut, denn sie enthalten Säure, die den Papierzerfall fördert. Besser wäre die Anschaffung spezieller Archivboxen aus säurefreiem Material. Wenn das zu teuer oder zu aufwendig ist, sollte aber auf jeden Fall ein neuer Pappkarton benutzt werden, denn der Säuregehalt der Pappe steigt mit dem Alter.
  • Beschriften Sie die Aufbewahrungsbehältnisse: welche Dokumente befinden sich darin? (z.B. "Briefe Flak: Personalanforderung 1941-1942" ).
  • Bewahren Sie die Unterlagen weder im Keller, noch auf dem Dachboden oder in der Garage auf, da dort die klimatischen Bedingungen starken Schwankungen unterliegen.
  • Am gewählten Aufbewahrungsort sollten Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftzirkulation möglichst konstant sein.
  • Die Luft sollte ausserdem möglichst staubfrei sein und eine geringe Strömungsgeschwindigkeit haben.
  • Es wird eine Temperatur von ca. 18 Grad Celsius und eine Luftfeuchtigkeit von ca. 40 % für die Lagerung empfohlen.
  • Bei Zeitungen sollte am besten eine Umgebung mit hohem ph-Wert zur Aufbewahrung dienen.
  • Bewahren Sie Fotos möglichst in einer Umgebung mit neutralem ph-Wert auf.

Quelle


Homepage: Feldpost-Archiv.de (by Janet Heidschmidt)
- Link: http://www.feldpost-archiv.de/14-eigenesammlung.shtml