Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Flakgruppe Hannover

  1. #1
    Gast Avatar von niemandsland
    Registriert seit
    24.10.2003
    Ort
    Hannover, Deutschland
    Beiträge
    324

    Flakgruppe Hannover

    Flak-Lehr-Regiment

    Stab/Lehr FStO Strahlsund ; bildete Flakgruppe Hannover und 1943 Stab/Flak-Regiment 37

    Quelle: Tessin, Band 14, S. 151

    Am 01.11.1943 15. Flakbrigade -> Flakgruppe Hannover (Stab/Flak-Regiment 25) und Flakscheinwerfergruppe Hannover (Flak-Scheinwerfer-Regiment 56)
    Am 05.05.1944 Austausch der 15. Flakbrigade gegen die 8. Flakbrigade Rest wie gehabt.
    Am 01.12.1944 9. Flakbrigade Hannover; Rest wie zuvor

    Quelle: Tessin, Band 14, S. 465

    8. Flakbrigade (Luftgau XI)

    Seit 05.05.1944 in Hannover; An Stelle der nach Oberschlesien verlegten 15. Flakbrigade mit Stand am 01.12.1944:
    Flak-Regiment 25 = Flakgruppe Hannover mit den Flak-Abteilungen:
    s. 461 (Flak-Untergruppe Nordwest), 801 (Flak-Untergruppe Hannover-Ost), Heimat-Flak-Abteilung 35/XI
    Flak-Scheinwerfer-Regiment 56 = Flakscheinwerfergruppe Hannover mit den Flak-Scheinwerfer-Abteilungen 139 und 169.

    (...) die 8. Flakbrigade in Hannover-Burgdorf für Hannover:
    2 Gruppen (!) Nord und West mit Ugr. Nordwest, Südwest, Nord, Ost/Werningen, Süd/Steinwedel.

    Quelle: Tessin, Band 14, S. 478/479

    15. Flakbrigade (Luftgau XI)

    Die 15. Flakbrigade war in Hannover-Burgdorf im Juni 1942 (als Flakbrigade XV) an Stelle der nach Mecklenburg verlegten 8. Flakbrigade errichtet worden.
    Sie bestand am 01.11.1943 aus (u.a.):

    Flak-Regiment 25 = Flakgruppe Hannover mit den Flak-Abteilungen:
    s. 461 (Ugr. Hannover-Nordwest), 521 (Ugr. Hannover-Süd), 801 (Ugr. Hannover-Ost); le. 871 und z.Zt. s./E 418

    Flak-Scheinwerfer-Regiment 56 = Flakscheinwerfergruppe Hannover mit den Flak-Scheinwerfer-Abteilungen:
    139, 149 und 169

    Im Mai 1944 wurde der Stab der 15. Flakbrigade nach Oberschlesien (...) verlegt und in Hannover durch die 8. Flakbrigade abgelöst.

    Quelle: Tessin, Band 14, S. 479


    Hinweis

    Die 8./15. Flakbrigade in Hannover-Burgdorf war (soweit berichten "alte Burgdorfer" Einwohner) in einem Lw? "Bunker" ("Gefechtsstand") untergebracht, der erst in den 1960er Jahren abgerissen wurde.
    Der Standort ist mir bisher noch nicht bekannt.

  2. #2
    Gast Avatar von niemandsland
    Registriert seit
    24.10.2003
    Ort
    Hannover, Deutschland
    Beiträge
    324

    AW: Flakgruppe Hannover

    Flakregiment 13

    Kommandeur:
    30.10.1939 - 01.04.1941 Oberst Anton

    Bei Kriegsbeginn übernahm der Regimentsstab die Führung der Flakgruppe Leipzig.
    Später wurde der Stab an den Luftgau XI abgegeben und ihm die Führung der Flakgruppe Hannover übertragen. Der Zeitpunkt der Verlegung ist nicht bekannt; es darf jedoch angenommen werden, daß sie noch im Jahre 1940 erfolgt ist.
    Am 18. April 1941 gab er die Führung dieser Flakgruppe (Hannover) im Austausch mit dem Stab des Flakregiments 25 ab und übernahm die Flakgruppe Harz.

    Quelle: Hummel, S. 209

    Die Flakgruppe Hannover gliederte sich zwischen 1940 und 1941 wie folgt:

    Flakuntergruppe Nord
    - schwere Flak-Abteilung 521 (Langehagen)
    Flakuntergruppe Süd
    - schwere Flak-Abteilung 461 (Döhren)

    Quelle: Leutnant R. Z. (04.10.2013 im Telefonat)


    Flakregiment 25

    Kommandeure:
    25.08.1939 - 14.02.1942 Oberst Wolz
    14.02.1942 - 31.08.1943 Oberst Hecht
    01.09.1943 - ??.01.1944 Oberst Deutsch
    ??.04.1944 - 07.11.1944 Oberstleutnant Wermbster
    08.11.1944 - 10.04.1945 Oberstleutnant Röttger

    Der Regimentsstab des Flakregiments 25 übernahm am 18. April 1941 im Austausch mit dem Stab/Flakregiment 13 die Führung der Flakgruppe Hannover übertragen, die er bis Kriegsende beibehielt.

    Das Regiment verfügte zu dieser Zeit in 66 Einheiten über eine personelle Gesamtstärke von über 10.000 Mann! Anfang Juni 1941 trat eine Änderung in der Unterstellung ein: anstelle des Luftverteidigungskommando 8, das nach Bremen ging, übernahm nunmehr der Stab der Flakbrigade VIII die Führung in dessen bisherigen Bereich. Die Flakgruppe (Hannover) gliederte sich zu dieser Zeit in

    Flakuntergruppe Nord [Langenhagen] 521
    Flakuntergruppe Süd [Hannover-Döhren] 461
    Flakuntergruppe Mitte [?]
    Flakuntergruppe West [Hannover-Ahlem?]
    Flakuntergruppe Walsrode
    Flakuntergruppe Nienhagen
    Flakscheinwerferuntergruppe Kirchrode
    Flakscheinwerferuntergruppe Stöcken
    Luftsperruntergruppe Hannover

    Von diesen schieden jedoch die Untergruppe Walsrode, Nienhagen, und die Luftsperruntergruppe (ReserveLuftsperrabteilung 210) am 15. Juni 1941 aus und wurden der Flakbrigade VIII direkt unterstellt. Bezüglich des Scheinwerfereinsatzes trat am 25. Juni 1941 insofern eine Änderung ein, als die beiden Scheinwerferuntergruppen der neuaufgestellten Flakscheinwerferuntergruppe Hannover (später in Flakscheinwerferregiment 56 umbenannt) unterstellt wurden, die jedoch ihrerseits einsatzmäßig dem Stab/Flakregiment 25 unterstellt wurde.
    Im Herbst des Jahres verlegte die Flakgruppe ihren Gefechtsstand von Hannover-Kirchrode nach Hannover-Süd. In diesem Zeitraum gliederte sie sich nunmehr am Stichtag 3. November 1941 in die

    Flakuntergruppe Ost
    Flakuntergruppe Südost
    Flakuntergruppe Südwest
    Flakuntergruppe Süd
    Flakuntergruppe West
    Flakuntergruppe Nord

    Da der Stab der Flakbrigade VIII am 25. April 1942 nach Lübeck verlegte, wurde dem Stab des Flakregiments 25 zusätzlich zur Führung seiner Flakgruppe vorrübergehend auch die Führung der neu eingerichteten Flakbrigade Hannover übertragen, wobei ihm das Flakscheinwerferregiment 56 unterstellt wurde. Diese Regelung galt bis zum 1. Juli 1942, an dem der Stab der Flakbrigade XV die Führung des Brigadebereichs übernahm. Über die zugeteilten Abteilungen sind Unterlagen erst wieder zum Stichtag 1. November 1943 vorhanden. Danach waren unterstellt
    schwere Flakabteilung 461
    schwere Flakabteilung 521
    schwere Flakabteilung 801
    schwere Flakabteilung 428 (E)
    leichte Flakabteilung 871.

    Sie hatten Anfang Januar 1944
    18 schwere Batterien
    9 mittlere/leichte Batterien
    im Einsatz.

    Gegen Ende des Jahres 1944 waren im Bereich der Flakgruppe (Hannover) die
    schwere Flakabteilung 461
    schwere Flakabteilung 801
    Heimat-Flakabteilung 33/XI
    eingesetzt.

    Sie verfügte am 21. Dezember 1944 über
    26 schwere Batterien
    2 mittlere/leichte Batterien
    1 Nebel-Kompanie.

    Seit dem 9. Mai 1944 war der Stab der 8. Flakbrigade vorgesetzter Stab, nachdem der bisher den dortigen Einsatz führende Stab der Flakbrigade XV nach Oberschlesien abgezogen worden war. In den letzten Kriegstagen erreichte die amerikanische 84. Infanterie-Division den hannoverschen Raum. Die Batterien des Flakregiments 25 waren die einzigen ernsthaft eingesetzten Kräfte des Kampfkommandanten von Hannover. Sie wurden jedoch, da unbeweglich, meist rasch ausgeschaltet. Der Gefechtsstand des Regiments wurde auf Grund der Lageentwicklung am 9. April 1945 von Hannover nach Langenhagen verlegt.

    Die ebenfalls dort gelegene Flakbatterie konnte am nächsten Tag noch einen gegnerischen Panzervorstoß durch Abschuss von vier "Sherman - Panzern" abwehren. Die Batterie geriet dann aber unter Artilleriedauerbeschuss. Sie erhielt daher gegen Abend den Befehl, nach Verschuss der letzten Munition die Geschütze zu sprengen und sich abzusetzen. Mit diesen letzten Resten seines Regiments setzte sich der Regimentskommandeur dann nach Osten in Richtung Altwarmbüchener Moor ab. Damit war das Flakregiment 25 (Flakgruppe Hannover) nunmehr zerschlagen und hatte aufgehört, zu bestehen.

    Quelle: Hummel, S. 227ff.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •